Archiv für die Kategorie 'Gebäude'

Anfang März haben Mitglieder unserer Initiative und des Ausschusses für Umwelt, Klima und Energie, vermittelt durch die Klimamanagerin Ulrike Lenz, ein Eisspeicherprojekt in Buxtehude (Niedersachsen) besucht. Anliegend der entsprechende Artikel im Buxtehuder Tageblatt: Buxtehuder Tageblatt, 11.3.2015

Am Dienstag, dem 4. Juni 2013, um 19:30 Uhr im Stadthaus spricht Dipl.-Ing. Thomas Laasch, Architekt und Energieberater aus Steinburg / Mollhagen, über das Thema: „Wärmedämmung ohne Schimmel“. Anschließend laden wir zur Diskussion über das Thema ein. Der Eintritt ist frei.

Mit diesem Vortrag will die Klimaschutz-Initiative Bargteheide die Aufmerksamkeit zurück lenken auf das vordringlichste Ziel der Energiewende: Einsparen von Energie.

Etwa 40% unserer Primärenergie verbrauchen wir zum Heizen privater Haushalte und zur Warmwasserbereitung. Genau hier kann gespart werden, indem wir unsere Häuser besser dämmen! Aber wie geht man am besten dabei vor? Welche Techniken, welche Materialien haben sich bewährt? Wie vermeidet man Schimmelbildung an schlecht belüfteten Ecken?

Info zum Vortrag von Th. LaaschThomas Laasch hat sich als erfahrener Ingenieur und Architekt mit diesen Fragen eingehend beschäftigt. Der Todendorfer wird sein Fachwissen dazu am Dienstag, 4. Juni 2013 um 19:30 im Stadthaus Bargteheide vortragen.

Natürlich gibt es genügend Zeit für Fragen und Diskussion. Einige private Experten, die selbst schon gedämmt haben, geben im Anschluss ihre Erfahrungen in privaten Gesprächen weiter. Wie immer ist der Eintritt frei.

„Best practice Beispiele“ aus dem Bereich Nutzung regenerativer Energien, des solaren Bauens und der energetischen Sanierung: Besichtigen Sie dieses Jahr Bargteheider Privathaushalte, die ihr Wohnhaus energetisch saniert haben, informieren Sie sich über Solarthermie und Photovoltaik, über unterschiedliche Heizungsanlagen, verschiedenste Dämmstoffe, über Regenwassernutzung und Schwimmteiche! Lassen Sie sich außerdem die Besichtigung des Bargteheider Klärwerkes, das 85% seiner benötigten Energie selbst erzeugt nicht entgehen und besuchen Sie die Gärtnerei Jentsch, die eine Holzhackschnitzelheizung und die Regenwassernutzungsanlage betreibt.  Die Initiative „Bürger für Klimaschutz in Bargteheide“ und die Stadt Bargteheide organisieren diese Veranstaltung gemeinsam.

Bargteheider Bürger/innen öffnen am 20.04.2013 Ihre Türen und berichten über ihre Erfahrungen. Besichtigen Sie Holzhäuser, sanierte Siedlungshäuser, Massivbauten als Einzelhaus und als Reihenhaus. Informieren Sie sich bei den Hauseigentümern über die Unterschiede im Energieverbrauch vor und nach der energetischen Sanierung. Erfragen Sie Erfahrungen mit Förderungen und Krediten der KfW. Besichtigen Sie neue Holz und Kunststofffenster in 2- und 3-Scheiben Isolierglasausführung. Die breite Beteiligung von Privathaushalten ermöglicht Ihnen als Besucher/innen unabhängige Informationen aus erster Hand zu energetischer Sanierung und Nutzung erneuerbarer Energien.

Zu besichtigen sind:

  • Solarthermische Anlagen zur Warmwasser und zur Heizungsunterstützung
  • Photovoltaik-Anlagen
  • Dachdämmung mit verschiedenen Materialien
  • Dämmung der Außenfassade als Kerndämmung und mit Wärmedämmverbundsystemen
  • Holz und Kunststofffenster in 2- und 3-Scheiben Isolierglasausführung.
  • Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Zentrale Staubsaugeranlage mit Wärmerückgewinnung
  • Niedrigenergiehäuser
  • Blockheizkraftwerke
  • Geothermieanlagen
  • Holzheizungen und andere Biomassenutzungen
  • Regenwassernutzungen, Klärteich, Schwimmteich

Adressen in Bargteheide

  • 10.00h-14.00h: Familie Muntau, Neue Straße 26 (Bauart: Massivhaus, Anbau als Holzständerwerk , Baujahr: 1947 / 1995); zu besichtigen: Dachsanierung, Außenfassade Kerndämmung (Glas-Silikatgemisch) bzw.Wärmedämmverbundsystem; neue Fenster (3-Scheiben)
  • 13.00h-16.00h: Familie Dirk und Ines Kieling, Birkenweg 25 (Bauart: Massivhaus, Doppelhaushälfte, Baujahr: 1961); zu besichtigen: Sanierung 2010, Dachdämmung (Zellulose), Kerndämmung (Einblasdämmung aus mineralischem Granulat)
  • 14.00h – 16.00h: Familie Kerber, Schloßstr. 64 (Bauart: Endreihenhaus, Baujahr: 1982); zu besichtigen: Dach, Geschoßdecke mit Zellulose gedämmt, neue Kellerfenster (3 Scheiben Isolierglas)
  • 10.00h – 13.00h: Familie Wolfgang Apel, Theodor-Storm-Straße 3 (Bauart: Doppelhaushälfte, Massivbau, Baujahr: 1895); zu besichtigen: Saniert 2011 auf KfW 85 Standard im Dachbereich; Kerndämmung, neue Holzfenster, Photovoltaik, Solarthermie, Brennwertkessel, Regenwassernutzung seit 1993, Übersicht über Heizkosten vor/nach Sanierung vorhanden.
  • 10.00h – 13.00h: Familie Angelika Schildmeier, Theodor-Storm-Straße 4 (Bauart: Doppelhaushälfte, Massivbau, Baujahr: 1895); zu besichtigen: Saniert 2011 auf KfW 85 Standard im Dachbereich; Kerndämmung, neue Holzfenster, Photovoltaik, Solarthermie, Brennwertkessel, Regenwassernutzung seit 1993, Übersicht über Heizkosten vor/nach Sanierung vorhanden.
  • 10.00h – 16.00h: Familie Garling-Witt, Fichtenweg 5 (Bauart: Massivhaus, Einzelhaus, Baujahr: 2005); zu besichtigen: Niedrigenergiehaus mit Geothermieanlage (70m Bohrung), Holzheizung mit geschlossenem Kamin, Schwimmteich, Berechnung der Heizungsfirma wird im Verbrauch unterboten.
  • Führung 11.00h, Treffpunkt am Klärwerk: Kläranlage Bargteheide Abwasser Entsorgung GmbH, im Hollerbusch 8; zu besichtigen: 85% der benötiten Energie werden im Bargteheider Klärwerk selber erzeugt:Blockheizkraftwerke, Photovoltaikanlage, Ultraschallanlage zur Faulschlammaufbereitung
  • Führung um 13.00h, Treffpunkt im Eingangsbereich; Besichtigung 9.00h – 16.00h: Gärtnerei Jentsch Gartenbau und Floristik, Hamburger Straße 33; zu besichtigen: automatische Holzhackschnitzelheizung, Regenwassernutzung
  • 10.00h-16.00h: Familie Sönke Clar, Baumschulenstr.20 (Bauart: Massivbau, Einzelhaus, Baujahr: 1908); zu besichtigen: Sanierung auf Neubauniveau nach EnEV 2007, Kerndämmung mit SLS 20 Blähglasgranulat, Dämmung oberste Geschossdecke mit Zelluloseflocken, Innendämmung mit Holzständerwand und Zellulosedämmung, Solarthermie
  • 15.00h: Familie Jens-Peter Meier, Mittelweg 15 (neben Croquodil croques Laden) (Bauart: Mehrfamilienhaus mit 5 Wohnungen und Gewerbebetrieb, Baujahr: Altbau 1926 mit Neubau 1995); zu besichtigen: Dachdämmung, Kellerdeckendämmung, Fenster, Türen, Heizung neu (Brennwertkessel)

Adressen in Elmenhorst

  • 10.00h-12.00h: Familie Christine Runge, Bargteheider Strasse 19 (Bauart: Bungalow, aufgestockt, Baujahr: 1979); zu besichtigen: komplett saniert, umgebaut und aufgestockt 2010, Dachdämmung mit Zellulose und Hanf, Außenfassade mit Wärmedämmverbundsystem, neue Fenster, Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung, Heizung und Warmwasser über Solarthermie und Strom, zentrale Staubsauganlage mit Wärmerückgewinnung
  • 11.00h – 15.00h, : Familie Thorsten Karla, Bargteheider Straße 20 (Bauart: Einzelhaus, Holzfertighaus, Baujahr: 1980); zu besichtigen: Sanierung als Effizienzhaus 100 (EnEV 2009), Dachdämmung, neue Fenster ( Kunststoff, UG 0,7), Kellerdeckendämmung,, Solarthermie. Energieeinsparung durch Sanierung: 55%.

Adresse in Tremsbüttel

  • 12.00h – 16.00h: Familie Zeidler, Wiesenweg 27 (Bauart: Einzelhaus, Baujahr: 1900); zu besichtigen: Siedlerhaus von 1900, 2009 saniert als KfW 70 Haus, neue Fenster (Wärmeverbund, 3-fach Scheiben), Solarthermie, Pelletheizung, Übersicht über Heizkosten vor/nach Sanierung zum Mitnehmen vorhanden.

Am Sonnabend, dem 30. April 2011, fand der diesjährige Stormarner Klimatag bei uns in Bargteheide statt. Unter der Leitung von Wolfgang Apel und Isa Reher, der Klimaschutzbeauftragten des Kreises Stormarn, fuhren 37 Interessierte auf einer „ökologischen Fahrradtour“ durch Bargteheide und Umgebung.

Vier Ziele wurden besucht: Zuerst ein mittelgroßes Blockheizkraftwerk (BHKW), das das Freizeitzentrum Lohe mit Strom und Wärme versorgt.

Danach ein noch in der Entwicklung befindliches Mini-BHKW für ein Einfamilienhaus, das von der Bargteheider Firma Bergmann betrieben wird. Das ebenfalls gasgetriebene Gerät stammt arbeitet mit einem heliumgekühlten, rundum verschlossenen Stirling-Motor.

Anschließend bestaunten wir eine privat errichtete Photovoltaikanlage auf dem Dach eines Carports. Obwohl die Neigung ungünstig ist und ein daneben stehender Baum rund ein Viertel der Sonnenenergie abfängt, produziert die Anlage immer noch mehr Energie, als im Haus verbraucht wird.

Anschließend fuhren wir noch bei wunderschönem Sonnenwetter nach Timmerhorn, wo ein Altbau durch die Handwerker-Gemeinschaft GmbH zu einem Passivhaus saniert wurde. Selbst die Energie des Kaminfeuers entfleucht nicht einfach durch den Schornstein, sondern wird zur Warmwasseraufbereitung genutzt.

Insgesamt eine sehr anregende, vielseitige und bestimmt auch gesunde Veranstaltung!